Monat: März 2013

„Fotografie“ – ein Kurzessay

Gepostet am Aktualisiert am


Image

„Fotografie als Quelle einer Inspiration“

Die Welt durch einen Sucher betrachten, Ecken erkunden, Dreck schmecken
und immer wieder neu er-leben..
Fotografie, – mit Licht malen.
Taegliche und staendige, teils wahnsinnige Veraenderungen werden tief im Innern
des Fotografen spuerbar, sofern er nicht nur auf Hochglanzwelten fokusiert ist.
 
Zweidimensionalitaet entwickelt sich zu Multidimensionalitaet, wenn sich der Betrachter
darauf einlaesst und das Bild es zulaesst.
Fotografie ist Poesie, Lyik, Prosa und auch Dokumentation und Wissenschaft.
Bilder erzaehlen Gechichten, manchmal muss man sie suchen, weil sie sich in winzigkleinen Details verstecken, und manchmal wird man sie nicht finden, weil auch wortlose Sprache nicht immer verstanden wird, oder das Bild zum Erzaehlen nicht faehig ist.

Fotografie ist Musik.
Manchmal Punk, manchmal Klassik und manchmal Blues.
Bilder komponieren Symphonien, singen Arien, spielen Intros, oder sind auch mal atonal.
Fotografie ist Rock`n Roll.
Sie funktioniert als Waffe, Manipulationswerkzeug und zugleich als Schutzwall.
„Bilder schiessen“, „Nice Shot“, „Shooting“, – Peng der Blitz.
Sie macht es moeglich, mit nackter Gewalt das Gegenueber,
das Obkjekt, ob Mensch, ob Tier blosszustellen und der gesamten Welt zu praentieren,
waehrend der Fotograf unantastbar hinter seiner Kamera versteckt zu sein scheint.

Fotografie ist ein Teilspiegel der Seele einer jeden Person, die mit ihr in Verbindung steht.

Sie ist wie die Malerei, – international.
Sie ist eine besondere und sonderbare Leidenschaft.

(rue23 / 31 / 03 / 2013)

„Gedankenkarussel“

Gepostet am Aktualisiert am


Image

„Sprachlos, im Inneren redet es, stellt Fragen und gibt Antworten.
Vorwuerfe…
Tausend stumme Schreie die im Innen schweigen,
und das Aussen laesst mich frieren.“

(rue23 / 30 / 03 / 2013)

„Unsere Zukunft Ist Jetzt“, – ein Essay…

Gepostet am Aktualisiert am


„Unsere Zukinft Ist Jetzt“, – ein Essay…

…oder ein digitaler Comic.
Man kann diese Geschichte von zwei Seiten lesen.
Die eine Moeglichkeit ist die von uns Gewohnte,
von oben links nach unten rechts.
In diesem Fall geht es auch von der anderen Seite,
naemlich von rechts unten nach links oben…

Es aehnelt zwei insich drehenden Spiralen.

Die Eine dreht sich von links, die Zweite rechts,
denoch enden Beide an einen moeglichen Ergebnis.
In der Mystik stehen diese beiden Spiralen auch fuer das Chaos,
was nichts anderes bedeutet als Leben

Viel Spass beim Ausporobieren, Verstehen, Erkennen und ein wenig erschrecken.

Image

„Mond Ueber Baphomet“

Gepostet am Aktualisiert am


Image

„Dein stumpfer Opferdolch

durchbohrte mein Herz,

du sprachst suesse Worte.

Die letzte Luege machte es dir einfach.

Ein blutendes Herz.

Koeter der Nacht zerfetzen ihre Leiber.

Das helle Licht des schuetzenden Mondes,

endlos blutend formen sich Fluesse.

Herzrand wird zu Stein,

Trampelpfade.

Die Waechter der Nacht treffen sich,

es ist Anubis und sein Gefolge.

Ein Dolch faellt und er verliert sich im roten Strom.

Die Koeter fressen, fressen suesse Worte,

waehrend Anubis dir die letzten Luegen nahm…“

(rue23 / 30 / 03 / 2013)

„Wintersaxophon“

Gepostet am Aktualisiert am


Image

„Zerissene Faeden Haende waermen,
eiskalt das Pflaster.
Blaues, fades Licht traenkt das Rot
und weiss die Baeume.
Lange Maentel,
hohle Gassen,
graue Herren
und die Fraeulein tragen Masken.
Ein Feuer verbrennt die Situation.
Wintersaxophon,
die Musik spielt in meinem Kopf.“

(rue23 / 2003)

„Abschied und Vergehen“

Gepostet am Aktualisiert am


„Mein Traum das Jetzt
durch den Sprung in eine andere Welt.
Qual, das Damals,
im Nichts ertaenkt.
Nur Spuren der Erinnerung die sich zeigen,
im Schatten des Vergangenen.
Aufrechten Kopfes durch die Tage ziehen
und eure Worte Worte bleiben,
begebe ich mich in die Palette unzaehlbarer Farben.
Das gruene Moos mich auf seinen Haenden traegt
und das warme Rot der Morgensonne mich in seine Arme schliesst,
werde ich mich dem Schwarz entziehen.
Werde von ihm gehen,
werde gehen
und vergehen in mir…“

(rue23 / 30 / 03 / 2013)

„Blind“

Gepostet am Aktualisiert am


„Blind wie ein Maulwurf,
schaufelnd durch die Masse.
Blind wie ein Maulwurf,
formte ich Huegel.
…und blind wie ein Maulwurf
verbrannte mir ein kurzes Licht die Augen.“

(rue23 / 29 / 03 / 2013)