Tag: Oktober 17, 2016

== Ich Über Die Kunst ==

Gepostet am Aktualisiert am


012
„Kunst ist die Gabe bei Oberflaechen an den Innenseiten zu kitzeln und von innen heraus das Aussen wahrzunehmen, um sich dann am Ende wieder selbst im Innen zu finden.“ – rue de guerre –

== Stadt Der Traeume ==

Gepostet am


Durchschreite den Regenbogen,
und folge mir, durch Farben in die Dunkelheit.
Folge, in die Stadt der Träume.
Durch Rot, Grün, Gelb, Blau, Violett.

Es ist Nacht. Die Luft ist klar,
alles schläft. Trotz Kälte,
ist es warm. Folge mir.

Streu den Sand in ihre Augen,
und folge mir zum nächsten Haus.
Psssst, sie schlafen.

Sieh durch Fenster, sieh durch Türen,
wie die kleinen Hände nach Liebe greifen.
Manch einer schlägt sein Kind.
Vergeblich greifen.

Folge mir, in die Stadt der Träume.
Stadt der Träume,
Stadt der Träume,
Stadt der Träume.
Von einem Haus zum nächsten Haus.
Stadt der Träume,
Stadt der Träume,
Stadt der Träume.

Wie klein die Menschen von hier oben sind,
wenn man sie beobachtet.
Man fühlt sich leicht.
Hier wird geweint, dort gelacht.

Wie tote Käfer liegen sie in ihren Betten,
und nur die Kinder träumen bunte Träume.
Erwachsene denken grau.
Und doch lieben sie sich.

Die Nacht zum Tag, der Tag zum Traum.
Stadt der Träume,
Stadt der Träume,
Stadt der Träume.
Psssst, sie schlafen.

Stadt der Träume,
Stadt der Träume.
Im Moment ist es sogar friedlich.
Die Nacht zum Tag,
die Nacht zum Tag.

Man hört keine Schmerzen,
laß sie ruhen.
Streu den Sand in ihre Augen,
und folge mir zum nächsten Haus,
zum nächsten Haus.

Ein anderes Fenster, eine andere Tür.
Nur die Kinder träumen bunte Träume,
nur die Kinder träumen bunte Träume.
Erwachsene denken grau.
Und doch lieben sie sich.

Stadt der Träume.
Nur die Kinder träumen bunte Träume.
Stadt der Träume,
Stadt der Träume.

Streu den Sand in ihre Augen.
Wie klein sie doch sind,
wie kleine Käfer.

Hör das Lachen, hör das Weinen.
Stadt der Träume,
Stadt der Träume,
Stadt der Träume.