Tag: Oktober 22, 2016

== 5 Sekunden Zeit fuer deine Ewigkeit ==

Gepostet am Aktualisiert am


001
002

== Wolkenkuckucksheim ==

Gepostet am


00:00 Nur an dich
02:57 Pummelchen
08:36 Ilka Ida
13:21 Schlachthof
16:46 Andrea
18:26 Mit Krücken

„Wider allen Prognostikern, die seit dem Barock aus ihren Löchern gekrochen sind, ist die Blockflöte nun endlich wieder ein ‚angesagtes‘ Instrument – wenn nicht gar DAS Instrument. Blockflöten-Orchester schießen wie Gänseblümchen aus dem Boden, die Luft ist erfüllt von sich überlagernden Sinuswellen und holzigem Anblasen.“ Heißt es auf der Website von Matthias Schrei a.k.a. Die Blockflöte des Todes. Und wer wollte, wer könnte einem wie ihm schon widersprechen, an dem nichts so ist, wie es scheint. Zwei Dinge allerdings ist er nicht: Flötist und des Todes.

== Fuer meine Eltern ==

Gepostet am Aktualisiert am


Julia Engelmann / „Für meine Eltern“

Ich will euch zwei Sachen sagen.

Erstens. Ich, als mündiger, volljähriger Bürger dieses Landes und Mensch, werde mein Zimmer genau dann aufräumen, wenn ich vom Impuls her und von der Zeit und vom Bock her das Gefühl habe, dass es jetzt richtig ist.

Zweitens. Ihr seid mein Ursprung, mein Vertrauen, meine Insel und mein Schatz. Mein Mund formt euer Lachen, mein Herz schlägt euren Takt.

Ich bin neun Jahre alt und für mich ist selbstverständlich, ihr seid immer da und Zeit ist unendlich. Ihr seid da wenn ich aufstehe und da wenn ich schlafen gehe. Ihr baut mir ein Bett und deckt mich zu, dann stellt ihr euch an die Tür und ich schlafe, weil ich weiß, ihr beschützt mich und ihr seid hier. Ich weiß nicht was ich machen soll, wenn ich euch mal verlier‘. Weil ich gehör‘ zu euch und ihr gehört zu mir.

Ich singe die euch entsprungenen Lieder und was ihr macht, mach ich auch. Falls ich mich verliere, ihr findet mich wieder und wenn ihr lacht, lach ich auch.
Ihr gebt mir Wurzeln in die eine, und Flügel in die andere Hand und einen Kuss auf meine Stirn, der sagt mir: „Ich bin nicht alleine.“
Dann legt ihr zwischen uns ein Band, sodass wir uns nicht verlieren, sagt ihr. Und dass ich gehen kann wenn ich will.

Und irgendwann geh ich raus. Aber hier draußen ist es so still, so ohne euch. Ihr seid nicht da wenn ich aufstehe, seid nicht da wenn ich schlafen gehe. Also schon, aber woanders und das ist nicht leicht.
Aber ich kann das. Und trotzdem fehlt ihr.

Auch wenn ihr mich nicht gefragt habt, gibt es da noch etwas, dass ich euch noch nicht gesagt hab. Ihr seid mein Ursprung, meine Insel, mein Vertrauen und mein Schatz. Mein Mund formt euer Lachen, mein Herz schlägt euern Takt.
Ihr, ihr seid mein Beweis, dass Liebe mehr als Geld zählt. Seid der Rahmen für mein Weltbild. Alles was für mich als Held gilt. Ihr gebt mir Hals ohne mich festzuhalten, schafft es, wenn ich nicht kann, mich auszuhalten. Würdet nichts tun mich je aufzuhalten, eher bringt ihr mich dorthin.

Ich brauch‘ nichts zeigen und ihr seht mich, brauch‘ nichts sagen und ihr versteht mich, brauch‘ nichts haben und ihr nehmt mich, nehmt mich einfach wie ich bin.
Und wenn ich Angst hab, seid ihr traurig. Wenn ich weine, weint ihr auch. Dann sagt ihr: „Sei nicht traurig.“ Und dass ihr immer an mich glaubt und mir kann nichts passieren, weil ich weiß, ihr seid noch hier. Ich gehör‘ zu euch und ihr gehört zu mir.

Ihr seid mein Ursprung, mein Vertrauen, meine Insel und mein Schatz. Mein Mund formt euer Lachen, mein Herz schlägt euren Takt.

Ich bin jetzt 19 und ich fühl‘ mich vergänglich. Ich weiß, nichts ist immer da und nichts ist unendlich. Aber ich habe einen Plan für uns gemacht. Ich werde ab sofort alles was ich vorwärts laufe auch rückwärtsgehen. Ich werde Laub an Bäume kleben und Uhrzeiger drehen. Ich werde Sterne an der Erde festbinden, damit sie irgendwann steht. Ich werde Gegenwind gegen Wind pusten, bis er nicht mehr weht. Ich werde tun was ich kann, dass die Zeit nicht vergeht.

Weil, was euch betrifft, kann ich das leider nicht zulassen, dass ihr mal weg seid. Weil allein der Gedanke so schmerzt, dass der Schmerz viel zu schlimm wär, also darf die Zeit nicht vergehen, weil dann sind wir für immer.

Ihr seid mein Ursprung, mein Vertrauen, meine Insel und mein Schatz. Mein Mund formt euer Lachen, mein Herz schlägt euren Takt.

== Stille Wasser Sind Attraktiv ==

Gepostet am


Ich, ich bin ein Nerd, aber kein schicker Hipster,
mehr ein Vieldenker, voll Hirngespenster
ich surfe auf keiner Mode-Klischee-Retro-Welle
Ich surfe im Internet
such Lesebrillengestelle für echte Augen,
um Bücher zu lesen und Texte zu schreiben
und nicht um Fotos zu schießen und mich bei Facebook zu zeigen

Und manchmal hab ich das Gefühl, ich bin anders und allein
keiner scheint mir ähnlich und keiner scheint mir nah zu sein,
und manchmal hab ich das Gefühl, niemand ist wie ich,
Ein Platz, an den ich passe – den gibt es für mich nicht
Aber warum bin ich anders und was muss noch passieren?
Ich mein‘, was mach ich falsch?
Ich will doch bloß dazugehören.
Aber wozu denn gehören? Und was soll das denn heißen,
weil wir alle doch anders und dadurch wieder gleich sind

Und es geht doch um den Inhalt, viel mehr als um die Form
Es geht doch um den Einzelfall, viel mehr als um die Norm
Es geht nicht um Physik, sondern um Phantasie
Und vor allem geht’s ums Was, viel mehr als um das Wie.

Es geht auch darum, dass wir uns kennen,
mehr als, dass wir mal einsam waren
und es geht nicht um das, was uns trennt,
sondern um das, was wir gemeinsam haben
Es geht nicht ums gewinnen,
sondern darum, dass du kämpfst
es geht nicht um den Takt an sich,
sondern darum dass du danced,
Es geht nicht drum, was wir haben,
sondern um, was wir daraus machen
Es geht nicht um den Witz an sich,
sondern darum dass wir lachen
Es geht nicht drum, was wir tragen,
wie wir lächeln, wie wir reimen
Es geht darum, was wir sagen,
ob wir echt sind, was wir meinen.
Vielleicht geht’s nicht ums Happy End,
sondern mal heute nur um die Geschichte.
Vielleicht geht’s nicht darum, ob ich anders,
sondern darum, dass ich Ich bin
Vielleicht geht’s nicht darum,
die ganze Welt zu erfassen und alles zu verstehen
Vielleicht geht’s darum „Hakuna Matata“ zu sagen
und einfach mal gerne zu leben.

Weil, es geht doch um den Inhalt, viel mehr als um die Form,
Es geht um deinen oder meinen Einzelfall, viel mehr als um die Norm
Es geht nicht um Physik, sondern um Phantasie
und vor allem geht’s ums Was,
viel mehr als um das Wie.

Und was soll das überhaupt heißen?
Was soll das überhaupt heißen, jemand ist sonderbar und eigenartig,
das sind doch bloß Synonyme für besonders und für einzigartig
Jemand sagt dir: „Du bist anders“, Dann denk dir für dich:
„Anders ist nicht falsch, ist bloß `ne Variante von richtig“

Und wer andere abgrenzt, grenzt sich selber ein
Wer andere Schwach macht, glaubt nicht stark zu sein
ich mach mein Herz weit und lass Leben rein,
weil ich dran glaube gut genug zu sein

Und dann treff´ ich dich…
Und du siehst mich und du nimmst mich wahr,
Bist bei mir und bist für mich da,
Nimmst meine Schatten und machst die Sicht klar,
machst mich wahrhaftig, machst mich sichtbar
Und auf den ersten Blick bin ich vielleicht nicht so cool,
für manche vielleicht sogar langweilig.

Aber ich hör dir gerne beim reden zu und ich mag deinen Klang,
weil ich dich mag und wie wir die Welt für uns drehen
und dadurch wirst du für mich schön
Und ich finde meinen Platz
und ich finde meinen Raum in der kleinsten gemeinsamen Schnittmenge
aus deiner und aus meiner Welt
Wir sind unser kleinstes gemeinsames Vielfaches,
Wir sind das, was uns zusammen hält,
Und wir beide, wir sind mehr als die Summe unserer Teile
Wir beide sind so viel mehr als die Stunden, die wir teilen,
Wir beide sind so viel merkwürdig eigentlich,
dass ich das jetzt erst geblickt hab

Es geht um den Inhalt, viel mehr als um die Form,
Es geht um deinen und um meinen Einzelfall viel mehr als um die Norm,
es geht nicht um Physik, sondern um Phantasie,
Und vor allem geht’s ums Was,
viel mehr als um das Wie.

== Mal was politisch Skuriles ==

Gepostet am Aktualisiert am


vattenfall-115_v-videowebl

Da lies mal einer diesen Satz:

„Wenn die Klagen in Deutschland abgewiesen werden, das Schiedsgericht in Washington dagegen Milliarden zuspricht, dann wird klar: Die deutschen Gerichte haben ernsthafte Konkurrenz bekommen.“

…und dann die Frage: „WTF ?“

Ein Schiedsgericht in Washington, welches ein Urteil im Fall Vattenfall gegen Deutschland faellt, – da frag ich mich warum es hier eigentlich noch so etwas wie eine deutsche Rechtssprechung gibt. Lange wurden Menschen wie ich als Verschwoerungstheoretiker abgetan, sobald wir bereits vor 2 Jahren diese Themen ansprachen. Nun sieht es tatsaechlich so aus als wuerd uns die hiesige Demokratie den kalten Arsch ins Gesicht stecken. Der „grosse“ Bruder entscheidet ueber den Atomausstieg Deutschlands, – prima ! Es sind nicht einmal Gerichte, die dort entscheiden, sondern Schiedsrichter. Nun gut, die ganzen Oekos regen sich ja auch ueber die Alterntaiven der oberirdisch angelegten Trassen auf, da sie das Bild unserer Umwelt zerstoeren. Nun auch noch die Bauern, weil man auf die Idee gekommen ist, diese Trassen in Form von Kabeln unterirdisch zu legen. Diese Kritik scheint mir begruendet, da eine Grasnarbe von 2 Meter Tiefe und einer Breite von 40 Metern in die Landschaft gegraben werden muss. Komisch ist die Vorstellung, was wohl passiert wenn ein Traktor den Acker umfluegt und im Zweifelsfall solch Kabel trifft.

…und nun lass ich diesen Beitrag mal so stehen und verweise auf die Taggeschauseite.

Viel Spass beim Lesen und BITTE nicht vergessen auch mal in den Kommentaren zu schnueffeln.

Ich wuensche euch allen ein wunderschoenes Wochenende und verteil mal als selbsternannter Schiedsrichter die rote Karte an Washington, sowie an unsere Bundesrepublik.

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/icsid-vattenfall-gegen-deutschland-101.html

Bildquelle: Tagesschau.de

== Mehr mehr ==

Gepostet am


Wir haben ne Wohnung in New York
Gehen shoppen in Paris
Haben ein Kind in Göteborg
Und einen Koffer in Berlin
Wir sind überall gewesen
Können einiges erzählen
Wir wissen alles besser
Denn wir haben alles gesehen
Haben Studium geschmissen
Und ein Neues angefangen
Haben aufgehört zu kiffen
Und wieder angefangen
Wir glauben an die Liebe
Haben mit 13 schon gefickt
Haben Spaß mit uns alleine
Hin und wieder auch zu dritt
Haben virtuelle Freunde
Sind überall vernetzt
Zwischen Käffchen und ner Kippe
Ist noch Zeit für SMS
Wir reden ohne Pause
Wir kommen nicht auf den Punkt
Verbringen Nächte auf den Straßen
Und das meistens ohne Grund

Eigentlich, eigentlich eigentlich
Geht es uns gut
Doch wir wollen mehr mehr mehr mehr
Wir haben alles was wir brauchen doch noch lange nicht genug
Wir wollen mehr mehr mehr mehr
Eigentlich, eigentlich, eigentlich
Geht es uns gut
Doch wir wollen mehr mehr mehr mehr
Wir haben alles was wir brauchen doch noch lange nicht genug
Wir wollen mehr
Wir wollen mehr

Wir haben strahlend weiße Zähne
Sind sportlich gebaut
Haben ein Mädel für das Ego
Damit man noch an sich glaubt
Wir sind immer up to date
Haben noch nie was verpasst
Haben alles ausprobiert
Doch es hat nie wirklich gepasst
Wir gucken hier, gucken da
Wir knutschen hier, knutschen da
Und sind elitär und politisch korrekt
WIr sind individuell
Haben keinen Bock auf den Rest
Sind nach außen perfekt
Innerlich fürn Arsch
Wollen das Gefühl wieder haben
Wie es früher mal war
Und wir feiern und wir feiern und wir feiern uns selbst
Sind zu groß für unsere Stadt
Doch zu klein für die Welt

Eigentlich, Eigentlich eigentlich
Geht es uns gut
Doch wir wollen mehr mehr mehr mehr
Wir haben alles was wir brauchen doch noch lange nicht genug
Wir wollen mehr mehr mehr mehr
Eigentlich, eigentlich, eigentlich
Geht es uns gut
Doch wir wollen mehr mehr mehr mehr
Wir haben alles was wir brauchen doch noch lange nicht genug
Wir wollen mehr
Wir wollen mehr
Wir wissen alles besser
Denn wir haben alles gesehen
Wir wollen mehr
Wir wollen mehr
Eigentlich, eigentlich, eigentlich
Geht es uns gut
Doch wir wollen mehr mehr mehr mehr
Wir haben alles was wir brauchen, doch noch lange nicht genug
Wir wollen mehr mehr mehr mehr
Eigentlich, eigentlich, eigentlich
Geht es uns gut
Doch wir wollen mehr mehr mehr mehr
Wir haben alles was wir brauchen, doch noch lange nicht genug
Wir wollen mehr
Wir wollen mehr